Eine Augmented Reality-Anwendung liefert Informationen über Sehenswürdigkeiten

Bayerische Woche der Geodäsie 2018 - Wir vermessen die Welt!

17.06.2018 | Meldung

Obwohl es vielen Bürgern nicht bewusst ist, nutzen die meisten täglich Technologien und Methoden der Geodäsie – das ist die Wissenschaft von der Vermessung. Die Geodäsie liefert Antworten auf Fragen wie: Woher weiß mein Smartphone, wo ich bin? Woher weiß ein autonom fahrendes Auto, wo es fahren darf und wo nicht? Wie werden die Grenzen meines Grundstücks festgelegt? Wie werden selbst 50km lange Tunnel auf den Zentimeter genau gebaut? Wie kann man Änderungen der Erdoberfläche aus dem Weltraum erkennen – z.B. um die Sicherheit von Brücken, Staudämmen und Berghängen zu überwachen? Wie erstellt man mit Drohnen 3D-Modelle von Gebäuden und ganzen Stadtteilen? Wie ermittelt man, wie stark die Eismassen der Antarktis abschmelzen und wie stark der Meeresspiegel weiter ansteigen wird?

Geodäten vermessen die Welt vor Ort, mittels Autos und Zügen, aus dem Flugzeug, mit Drohnen und Satelliten. Dabei werden verschiedenste hochentwickelte Sensoren wie Laserscanner, Kamerasysteme und RADAR eingesetzt. Größte Geodatenmengen werden effizient in Geoinformationssystemen verarbeitet und digitale Karten auf Knopfdruck erzeugt. Geodateninfrastrukturen stellen die Informationen sowie Sensoren über das Internet bereit.

Die Geodäsie bietet ein stark nachgefragtes Berufsfeld, das von mittelständischen Ingenieurbüros, über die öffentliche Verwaltung bis hin zu Großunternehmen und Forschungseinrichtungen aus Bereichen wie der Automobilbranche, Luft- und Raumfahrt, Navigation, Umweltanwendungen, Landtechnik, Bau- und Immobilienwirtschaft reicht. Wir laden Sie ein, sich im Rahmen der Bayerischen Woche der Geodäsie selber ein Bild von den vielfältigen Arbeits- und Forschungsmöglichkeiten zu machen. In diesem Jahr findet die Bayerische Woche der Geodäsie vom 13.bis 22. Juli 2018 statt. In ganz Bayern präsentieren Vertreter aus Hochschulen, Wirtschaft und Verwaltung die fachlichen Aufgaben und Herausforderungen im Bereich Geodäsie und Geoinformation sowie die zahlreichen Möglichkeiten in Ausbildung, Studium und Beruf. Jeder ist eingeladen, sich die Angebote anzusehen, insbesondere sind auch Schülerinnen, Schüler und Schülergruppen angesprochen.

Der Studienbereich Geo der Hochschule für angewandte Wissenschaften (GEO@FHWS) nimmt die Bayerische Woche der Geodäsie zum Anlass, sich am 19. Juli 2018 mit einem Angebot an dem Stand von stand.land.wue auf der Landesgartenschau zu präsentieren. Interessierte Besucher der LGS, insbesondere auch junge Menschen, können sich über gemeinsame Projekte der FHWS mit der Stadt Würzburg und die Vermessung und Geoinformatik in Bayern allgemein aus erster Hand informieren.

Am Dienstag, den 17. Juli 2018 findet vorher von 9 bis 16 Uhr der zentrale Aktionstag am Odeonsplatz in München statt. Vertreter von Hochschulen, aus Wirtschaft und Verwaltung präsentieren vor Ort das vielfältige Berufs- und Forschungsfeld. Neben Informationsständen gibt es Stationen rund um das Thema Geodäsie und wir laden zum Ansehen und Mitmachen ein bei Themen wie: GPS, Geocaching, Datenerfassung mit Drohnen, 3D-Laserscanning, Landmanagement, Geoinformationssysteme und Vorstellung der Studienmöglichkeiten. Vor Ort werden die Interessierten betreut. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Nähere Informationen zum Programm in der Woche und den Veranstaltungsorten sowie zum Aktionstag in München finden Sie unter: www.bwdg.bayern.de

Die Bayerische Woche der Geodäsie wird unter dem Dach des DVW Bayern e.V. – Gesellschaft für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement gemeinsam von der Bayerischen Vermessungsverwaltung, der Ländlichen Entwicklung in Bayern, der Landeshauptstadt München, der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, dem Ingenieurverband Geoinformation und Vermessung Bayern, der Technischen Universität München, den Hochschulen München und Würzburg-Schweinfurt, dem Verband Deutscher Vermessungsingenieure und dem Verband Beratender Ingenieure veranstaltet.