Photogrammetrische Auswertung an einem 3D-Monitor

Frühe Digitalisierung technischer Planungsprozesse im Bauwesen und Handwerk für kleine und mittlere Unternehmen (DiTeP4KMU)

Abbildung 1: Projektlogo DiTeP4KMU
Abbildung 1: Projektlogo DiTeP4KMU

Der Umgang mit digitalen 3D-Daten hat in der heutigen Zeit unter anderem durch BIM und Visualisierungstechnologien wie Augmented- und Virtual-Reality enorm an Bedeutung gewonnen. Die Entwicklung der technischen Möglichkeiten zur Erfassung dreidimensionaler Daten ist in den vergangenen Jahren rasant vorangegangen. Das Angebot an modernem Messequipment im Bereich terrestrisches Laserscanning, Photogrammetrie in Kombination mit UAV-Systemen und anderen mobilen Plattformen wächst stetig. Dennoch nutzt ein Großteil der klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) aus verschiedensten Branchen einfache Mittel wie z.B. Meterstab, Maßband oder Laserdistanzmessgerät für ihre alltäglichen Messaufgaben. Diese zum Teil analoge Aufnahme von Einzelmaßen liefert in der Regel eindimensionale Ergebnisse, die meist nur für eine bestimmte Aufgabenstellung genutzt und nicht wiederverwendet werden können. Bei vielen KMU besteht somit das Potenzial Arbeitsprozesse effizienter und ökologischer zu gestalten.

Aus diesem Grund wurde das Projekt „DiTeP4KMU“ ins Leben gerufen. Ziel ist es hierbei, den teilnehmenden KMU moderne und etablierte Methoden von der Erfassung bis hin zur Visualisierung von 3D-Daten vorzustellen und in ihre Prozesskette zu integrieren. Mehrheitlich bearbeiten diese Unternehmen Aufträge aus dem Bereich Bauwesen und Handwerk, siehe Abbildung 1. Die gewonnenen 3D- Informationen stehen dann auch für zukünftig wiederkehrende Aufgabenstellungen am aufgenommenen Objekt zur Verfügung. Dadurch können einzelne Arbeitsschritte im Unternehmen beschleunigt werden.

  

Abbildung 2: Teilnehmende Klein- und mittelständische Unternehmen

  

Durch Veranstaltungen der Hochschule gemeinsam mit allen teilnehmenden Unternehmen soll ein koordinierter Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch der KMU aus den unterschiedlichen Bereichen und mit unterschiedlichen fachlichen Kenntnissen stattfinden. Ziel hierbei ist es, die Kompetenzen jedes einzelnen Unternehmens zu fördern und die Prozessketten in den verschiedenen Anwendungsfeldern effektiver zu gestalten.

Die Grundlage des Projektes besteht in der Schulung der Unternehmen durch die Hochschule im Umgang mit 3D-Daten sowie die Erweiterung der 3D-Digitalisierungskompetenz der Teilnehmenden. Dabei sind die vermittelten Inhalte jederzeit über eine Online-Plattform abrufbar. Das Projekt orientiert sich an den aktuellen Arbeitsprozessen der Unternehmen und erarbeitet gemeinsam mit den Unternehmen Optimierungen auf der Basis digitaler 3D-Daten. Regelmäßig stattfindende Netzwerktreffen, die über das Labor für Laserscanning sowie das Labor für Photogrammetrie und Fernerkundung koordiniert werden, ermöglichen den teilnehmenden KMU sich auszutauschen. Durch diesen stetigen Wissenstransfer kann jedes KMU seine fachlichen Kompetenzen ausbauen und Ideen zur Effizienzsteigerung in den eigenen Prozessketten erhalten.

Haben Sie Interesse an der Mitarbeit im Projekt DiTeP4KMU? 

Liegt Ihr Firmen- oder Verwaltungssitz in Bayern?

Dann kontaktieren Sie bitte Prof. Dr.-Ing. Ansgar Brunn
(E-Mail: DiTep4KMU.fkv[at]fhws.de) Entsprechend der vorgegebenen Quotenregelungen des Projektträgers nehmen wir Sie gerne in das Projekt auf. 

Abbildung 3: Logo ESF in Bayern
Abbildung 3: Logo ESF in Bayern
Abbildung 4: Logo StMWK
Abbildung 4: Logo StMWK